Frankreich: Auf dem spanisch-italienischen Weg?


Die täglichen Zahlen der bestätigten Coronavirus-Toten steigen auf Werte, die denen in den kritischen Nachbarländern immer ähnlicher werden

Ralf Streck | TELEPOLIS

San Sebastian/Donostia. Foto: Ralf Streck

In den letzten 48 Stunden mussten die französischen Behörden mehr als 1.000 Coronavirus-Tote bestätigen. Am Samstag waren es erneut 441 und am Vortag sogar 588. Ob der Freitag nun ein Ausreißer nach oben oder der Samstag ein Ausreißer nach unten war, lässt sich noch nicht sagen.

Schaut man sich die Entwicklungen der letzten Wochen an, ist eher die zweite Variante zu vermuten. Aber: Es geht zum Teil ziemlich steil bergauf und bergab in der Pariser Statistik, was auch auf Probleme bei der Datenerfassung hinweist.

Einen eklatanten Ausreißer nach oben gab es am 1. April, als sogar 1.355 Tote (kein Aprilscherz) registriert wurden. Der ist erklärbar: Denn Frankreich hatte mit einem Schlag mehr als 800 Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen in die Statistik aufgenommen. Darin unterscheidet sich das Land klar von Spanien und Italien. Die Zahlen aus Frankreich dürften damit etwas ehrlicher als die in seinen beiden Nachbarländern, wo die Dunkelziffern enorm sind.

Das ist aus der Lombardei bestätigt und auch in Spanien werden Tote nicht mitgezählt, die in Heimen oder in der eigenen Wohnung sterben. Getestet werden nicht einmal im Krankenhaus alle, die Symptome zeigen. Deshalb sind die Zahlen der Toten deutlich höher, wie Profis aus dem Gesundheitswesen erklären.

Die zentral betroffene Region Madrid gibt zu, dass es 3.000 Fälle aus Alten- und Pflegeheimen gibt, bei denen die Todesursache unklar ist. Eine enorme Zahl angesichts der Tatsache, dass in dem Ansteckungsherd offiziell gut 4.700 offiziell registriert sind.

Frankreich verzeichnet bisher offiziell 7.560 Coronavirus-Tote. Damit nähert es sich den „10.000“, die Spanien mit offiziell 11.947 und Italien mit mehr als 15.000 schon überschritten haben. „Mondzahlen mit angeblich Infizierten“ untereinander zu vergleichen, würde den Blindflug in den offiziellen Daten nur vergrößern, da in Spanien und in Italien offensichtlich fast nicht getestet wird.

weiterlesen