Interstellarer Komet ist zerbrochen


Angeschlagener Gast: Der interstellare Komet 2l/Borisov hat seine Passage durch das Sonnensystem nicht unbeschadet überstanden – sein Kern ist in zwei Teile zerbrochen. Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble zeigen, dass der Nukleus des Eisbrockens seit dem 28. März aus zwei Fragmenten besteht, die sich langsam voneinander entfernen. Wahrscheinlich führte die Wärme der Sonne bei seinem Flug durch das innere Sonnensystem zu diesem Bruch.

scinexx

Hubble-Falschfarbenaufnahme des interstellaren Kometen 2l/Borisov vor und nach dem Bruch seines Kerns – erkennbar ist dies an der zunehmen länglichen Form des Nukleus. © NASA/ESA/HST/David Jewitt

Der Komet 2l/Borisov ist schon der zweite interstellare Besucher in unserem Sonnensystem. Nach dem merkwürdig zigarrenförmigen Objekt Oumuamua im Jahr 2017 haben Astronomen den aktuellen „Fremdling“ im August 2019 entdeckt. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger zeigt 2l/Borisov dabei alle Merkmale eines echten Kometen: Er scheint vorwiegend aus Eis zu bestehen und besitzt einen Schweif. Im Dezember 2019 hat er den sonnennächsten Punkt seiner Flugbahn passiert und rast nun mit Hochgeschwindigkeit wieder ins All hinaus.

weiterlesen