Allein die Betriebsanleitung für Amerikas fliegenden Regierungssitz kostet 84 Millionen Dollar


Die Kosten für den Ersatz der Air Force One, des amerikanischen Präsidentenflugzeugs, laufen aus dem Ruder. Jüngstes Beispiel dafür ist der Auftrag für ein Betriebshandbuch, das in Washington für Erstaunen sorgt.

Andreas Rüesch | Neue Zürcher Zeitung

Das Modell der neuen Air Force One mit Präsident Trump im Hintergrund. Jonathan Ernst / Reuters

Die Aussicht auf ein Buchhonorar von 84 Millionen Dollar, samt einem Vorschuss von 14 Millionen, würde wohl jeden Autor in Entzücken versetzen – erst recht, wenn man das Kleingedruckte beachtet: Das Werk braucht erst in fünf Jahren vollendet zu sein, und die erwartete Auflage beträgt lediglich zwei Stück. Doch mit voraussichtlich 100 000 Seiten voller Skizzen und technischer Details wird es sich auch nicht um einen flüchtig niedergeschriebenen Schundroman handeln. Es geht um die Betriebsanleitung für die neue Air Force One, das Dienstflugzeug des amerikanischen Präsidenten. Den Auftrag dazu an die Firma Boeing hat die Luftwaffe letzte Woche in einer unscheinbaren Notiz veröffentlicht.

Wie für Autos gibt es auch für Flugzeuge Handbücher, aber mit den nun vereinbarten Kosten dürfte dieses Manual einen Rekord aufstellen. Dabei war Präsident Trump einst mit dem Versprechen angetreten, beim Ersatz der beiden in die Jahre gekommenen Präsidentenflugzeuge auf Sparsamkeit zu achten. Nach seiner Wahl geisselte er die damals veranschlagten 4,4 Milliarden Dollar für zwei neue Jets als Verschwendung.

weiterlesen