IEA: Energieverbrauch und CO2-Ausstoß sinken weltweit drastisch


Der globale Energieverbrauch soll 2020 so stark zurückgehen wie seit 70 Jahren nicht mehr. Der Rückgang beim CO2-Ausstoß dürfte immens sein.

Martin Holland | heise online

(Bild: Soonthorn Wongsaita/Shutterstock.com)

Die Maßnahmen in der Coronavirus-Pandemie führen zu einem nie gesehenen Einbruch der globalen Energienachfrage und einen massiven Rückgang der CO2-Emissionen. Davon geht die Internationalen Energie-Agentur (IEA) aus laut am Donnerstag veröffentlichter Zahlen aus. Allein der weltweite Ausstoß von CO2 werde wohl 8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres liegen, meinen die Experten auf Basis der Werte von mehr als 100 Tagen in der Pandemie. In Staaten mit vollständigen Ausgangsbeschränkungen („Lockdown“) sei der Energieverbrauch um rund 25 Prozent zurückgegangen. in solchen mit teilweisen Einschränkungen um etwa 18 Prozent.

Insgesamt sank der Energieverbrauch durch die verschiedenen Maßnahmen – die inzwischen so gut wie die komplette Weltbevölkerung betreffen – im ersten Quartal um 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtet die IEA. Sollten die Einschränkungen weitgehend bestehen bleiben – wonach es derzeit aussehe – werde der jährliche Energieverbrauch weltweit um 6 Prozent unter dem des Vorjahres liegen. Solch einen drastischen Einbruch hat es laut der IEA zuletzt im Zweiten Weltkrieg gegeben. Besonders betroffen war demnach die Nachfrage nach Kohle, noch vor Öl und Erdgas, während die Erneuerbaren Energien sogar in der Krise einen Anstieg verzeichnen konnten.

weiterlesen