Massenschlägerei um orthodoxe Kirche in der Ukraine: Kirche überfallen und Anwesende verprügelt


Ein Konflikt um ein orthodoxes Gotteshaus hat in einem ukrainischen Dorf eine Massenschlägerei ausgelöst. Zwei Personen wurden dabei so schwer verletzt, dass sie ambulant im Krankenhaus behandelt werden mussten.

DOMRADIO.DE

Das hat die ukrainisch-orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats in Kiew am Mittwoch mitgeteilt. Die Polizei hat die mutmaßlichen Angreifer nach eigenen Angaben wegen Rowdytum angezeigt. Sie will das Kirchengebäude nun rund um die Uhr bewachen.

Ein orthodoxer Geistlicher des Dorfes Zubriwka im Südwesten des Landes sagte dem ukrainischen TV-Nachrichtensender Newsone, etwa 40 Leute mit Sturmhauben hätten die Kirche überfallen und Anwesende verprügelt.

20 Menschen waren in der Kirche

Für den Angriff machte er die Ende 2018 gegründete orthodoxe Kirche der Ukraine verantwortlich. Denn diese wolle der moskautreuen Kirche das Gotteshaus wegnehmen.

Zur Verteidigung des Sakralbaus hätten sich daher ständig Gläubige in ihm aufgehalten. Zum Zeitpunkt des Angriffs seien etwa zehn Männer und Frauen da gewesen.

weiterlesen