Die eine Infektion, die das Gefühl der Krise zurückbringt

coronavirus sars-cov-2

Profi-Sportligen wurden gestartet, Schulen öffnen wieder – Südkorea, das Musterland der Coronavirus-Bekämpfung, ist auf dem Weg zur Normalität. Bis ein 29-Jähriger in Seoul feiern geht.

Thomas Hahn | Süddeutsche Zeitung

Foto: AFP. Ein Südkoreaner mit Schutzmaske vor einem nun wieder geschlossenen Nachtclub im Seouler Bezirk Itaewo.

Am Sonntag sprach Südkoreas Präsident Moon Jae-in zur Nation. Anlass war der dritte Jahrestag seiner Amtszeit, aber in seiner Rede gab es nur ein Thema: die Folgen der Corona-Pandemie für Gesellschaft und Wirtschaft. Er sprach von Nöten, die mittlerweile selbst starke Unternehmen betreffen, und von der wachsenden Angst vor Arbeitslosigkeit in der Bevölkerung. „Zweifellos ist dies wirtschaftlich eine Kriegszeitsituation“, sagte Moon, ehe er den Menschen Mut zurief: Seine Regierung werde die Chance in der Krise finden und neue Jobs für eine postpandemische Moderne schaffen.

Seine Stichworte: Informations- und Kommunikationstechnik, Dienstleistungen ohne persönliche Begegnung, Online-Erziehung, Online-Geschäfte, Seuchenvorsorge, Biotechnologie. „Wir haben große Fähigkeiten, um Vorreiter der digitalen Wirtschaft zu sein, indem wir die vierte industrielle Revolution mit Technologien wie künstlicher Intelligenz und Big Data verbinden“, sagte Moon.

weiterlesen