Dodo Müller verteidigt Unterschrift – neue Kritik an Aufruf


Nach wachsender Kritik an einem Text hoher Kirchenmänner zur Corona-Krise hat der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller seine Unterschrift verteidigt. Zuvor waren die deutschen Bischöfe zu dem von Erzbischof Vigano initiierten Text auf Distanz gegangen.

DOMRADIO.DE

Interessierte kirchliche Kreise hätten das Papier benutzt, „um daraus Empörungskapital gegen ihre vermeintlichen Gegner zu schlagen“, erklärte Müller am Sonntag in der Zeitung „Die Tagespost“ (Online). „Jeder nennt jetzt jeden Andersdenkenden Verschwörungstheoretiker.“

Die Gruppe um Kardinal Müller hatte eine Warnung veröffentlicht, nach der die Corona-Pandemie genutzt werden solle, um eine „Weltregierung“ zu schaffen, „die sich jeder Kontrolle entzieht“.

„Die Deutsche Bischofskonferenz kommentiert grundsätzlich keine Aufrufe einzelner Bischöfe außerhalb Deutschlands“ sagte der Konferenz-Vorsitzende, Bischof Georg Bätzing, am Samstagabend der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): „Allerdings füge ich hinzu, dass sich die Bewertung der Corona-Pandemie durch die Deutsche Bischofskonferenz grundlegend von dem gestern veröffentlichten Aufruf unterscheidet.“

weiterlesen