Planet 9 oder das Mini-Schwarze-Loch im Sonnensystem


ESO-Astronomen haben das bislang der Erde nächste Schwarze Loch in Entfernung von 1000 Lichtjahren entdeckt, aber auch in unserem Sonnensystem könnte es ein winziges mit der 5-10-fachen Masse der Erde geben

Florian Rötzer | TELEPOLIS

Vor einigen Tagen berichteten Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) und anderer Institute, dass sie ein relativ erdnahes Schwarzes Loch entdeckt hätten. Es ist „nur“ 1000 Lichtjahre entfernt, damit das bislang nächstgelegene Schwarze Loch, und unsichtbares Teil eines Dreifachsystems, das noch aus zwei sichtbaren Begleitsternen besteht.

Die Beobachtungen des zunächst als Zwei-Körper-System geltenden HR 6819 im südlichen Sternbild Telescopium mit dem FEROS-Spektrographen am MPG/ESO-2,2-Meter-Teleskop in La Silla ergaben, dass einer der Sterne ein unsichtbares Objekt umkreist, der andere Stern ist von den beiden weit entfernt. „Ein unsichtbares Objekt mit einer Masse, die mindestens viermal so groß ist wie die der Sonne, kann nur ein Schwarzes Loch sein“, sagt ESO-Wissenschaftler Thomas Rivinius.

Bislang wurden nur wenige Schwarze Löcher in der Milchstraße entdeckt, die sich durch die Freisetzung starker Röntgenstrahlen erkennen lassen. Wissenschaftler vermuten, dass viel mehr Sterne zu Schwarzen Löchern wurden. Die Entdeckung des stillen Schwarzen Lochs in HR 6819, das wirklich schwarz und unsichtbar ist, weil es keine Materie „verschluckt“, könnte nach den Astronomen die Suche nach weiteren leiten: „Es muss Hunderte von Millionen Schwarzer Löcher geben, aber wir wissen nur von sehr wenigen. Wenn wir wissen, wonach wir suchen müssen, sollten wir besser in der Lage sein, sie zu finden“, sagt Rivinius. So vermuten die Astronomen, die ihren Bericht in Astronomy & Astrophysics veröffentlicht haben, dass vielleicht auch das weiter von der Erde entfernte System LB-1 ebenfalls ein Drei-Körper-System sein könnte.

weiterlesen