Mutmaßlicher Verantwortlicher des Völkermords in Ruanda gefasst


Einer der mutmaßlichen Hauptverantwortlichen des Völkermords in Ruanda 1994 ist gefasst. Félicien Kabuga wurde am Samstag von der französischen Polizei in Paris verhaftet, wie das UN-Tribunal für Ruanda mitteilte. Der 85-Jährige Unternehmer, der den Völkermord mitfinanziert haben soll, gilt als einer der am meisten gesuchten Männer der Welt und war mehr als zwei Jahrzehnte auf der Flucht.

evangelisch.de

Das UN-Tribunal hat 1997 Anklage gegen Kabuga erhoben und einen Haftbefehl ausgestellt. Ihm werden unter anderem die direkte Beteiligung am Völkermord vorgeworfen, außerdem Verfolgung und Vernichtung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Kabuga war ein einflussreicher und wohlhabender Geschäftsmann, der mehrere Milizen unterstützt haben und für die Ausführung des Völkermords gesorgt haben soll.

„Die Verhaftung von Félicien Kabuga ist eine Mahnung, dass jene, die für Völkermord verantwortlich sind, auch 26 Jahre nach den Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden können“, sagte der Chefankläger des Tribunals, Serge Brammertz, am Samstag. Kabuga soll in Kürze von Frankreich an das Tribunal im tansanischen Arusha überstellt werden, wo ihm der Prozess gemacht wird. Seine Festnahme sei das Ergebnis einer umfangreichen Operation mit mehreren Durchsuchungen gewesen, teilte das UN-Tribunal mit.

weiterlesen