Den Kirchen könnte eine Milliarde fehlen


Die wirtschaftlichen Corona-Folgen treffen auch die Kirchen: Die Kirchensteuer geht zurück, es droht ein Milliardenloch. Was sich schon abzeichnet: Manche Kirchen trifft es härter als andere.

Ulrich Pick | tagesschau.de

Der Evangelischen Kirche im Rheinland mit Sitz in Düsseldorf geht es noch relativ gut. Zwar hat ihr die Corona-Krise deutliche Mindereinnahmen beschert, doch ist das zu erwartende Haushaltsloch in der zweitgrößten Landeskirche vergleichsweise niedrig.

„Unser Finanzdezernent geht davon aus, dass wir etwa zehn Prozent weniger Kirchensteuern durch die Pandemie einnehmen“, sagt ihr Pressesprecher, Jens Peter Iven. Er rät den Gemeinden aber, sich auf 15 Prozent einzustellen. Bei einem Kirchensteuerverteilbetrag von insgesamt 750 Millionen Euro werde man also mindestens 75 Millionen Euro weniger in der Kasse haben.

weiterlesen