Zahlreiche Corona-Infektionen nach Baptisten-Gottesdienst in Frankfurt


Bei einem Gottesdienst einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt haben sich viele Menschen mit Corona infiziert. Gläubige aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet sind betroffen.

Jutta Rippegather | Frankfurter Rundschau

Zahlreiche Menschen haben sich bei einem Gottesdienst in Frankfurt mit dem Coronavirus infiziert. © Julian Stratenschulte / dpa

Bei einem Gottesdienst der Evangeliums-Christen-Baptisten-Gemeinde in Frankfurt hat sich eine größere Zahl von Menschen mit Corona infiziert. Gläubige aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet sind betroffen. Dies bestätigte der stellvertretende Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, Antoni Walczok, der Frankfurter Rundschau. „Es handelt sich um ein sehr dynamisches Geschehen.“ Wie viele Personen erkrankt oder infiziert seien, könne er nicht sagen. Das Land sei informiert.

Der Ausbruch betreffe nicht nur Frankfurt, sondern auch umliegende Landkreise seien mehr oder weniger stark betroffen; etwa der Wetterau-, der Hochtaunuskreis oder der Main-Kinzig-Kreis. Nach Angaben des Main-Kinzig-Kreises wurden alleine in Hanau 16 Personen positiv getestet, die dem Cluster zugeordnet werden.

Corona-Krise in Frankfurt: Gottesdienste wieder erlaubt

Das Bethaus der Evangeliums-Christen-Baptisten-Gemeinde befindet sich in der Eschborner Landstraße 99-101 in Frankfurt. Dort wurde am Sonntag, 10. Mai, der Gottesdienst gefeiert, bei dem sich die Gläubigen angesteckt haben sollen. Vereinsvorsitzender Eugen Steiger ist im Krankenhaus, sagte seine Tochter der FR am Telefon. Anschließend intervenierte eine Frauenstimme: „Wir müssen Ihnen keine Antwort geben“ – und beendete das Gespräch abrupt.

weiterlesen