Was ist dran an der Adrenochrom-Verschwörung?


Trump spielt mit Andeutungen Verschwörungstheoretikern in die Hände. Auch jenseits der Fake News rund um das Coronavirus nutzen Verschwörungserzähler derzeit die aufgeheizte Stimmung, um ihre Ideen zu verbreiten.

DERSTANDARD

In Berlin wurde gegen Verschwörungserzähler demonstriert. Im Echsenkostüm – eine Anspielung auf eine weitere Erzählung. Foto: Imago

Aktuell weit verbreitet ist die Adrenochrom-Verschwörungstheorie, darüber hinaus sorgt US-Präsident Donald Trump mit Andeutungen für Verwirrung. APA-Verification-Officer Florian Schmidt analysiert im Gespräch aktuelle Phänomene.

APA: Was hat es mit der aktuellen Verschwörungstheorie zu Adrenochrom auf sich?

Florian Schmidt: Eine wachsende Zahl von Menschen geht davon aus, dass entführte Kleinkinder etwa in Amerika oder Europa in unterirdischen Anlagen gefoltert und missbraucht werden. Die Entführer sollen laut manchen Theorien Satanisten und Pädophile sein. Durch das Foltern soll das Stoffwechselprodukt Adrenochrom gewonnen werden können, das zum Beispiel von Hollywood-Stars zur Bekämpfung des Alterungsprozesses verwendet wird.

APA: Woher kommt diese Theorie?

Schmidt: Wie jede Verschwörungstheorie baut auch diese auf vielen wahren Punkten auf. Es gibt viele ungelöste Fälle von verschwundenen Kindern, es gibt Fälle von Satanismus, Kannibalismus und natürlich auch enorme kriminelle Aktivitäten im Bereich Pädophilie. Adrenochrom gibt es als Stoffwechselprodukt wirklich, einen Mythenstatus erlangte es als Droge in dem Buch „Fear and Loathing in Las Vegas“. Natürlich gibt es auch Hollywood-Stars, die viel Geld investieren, um sich körperlich jung zu halten. Diese Fakten werden dann mit schwer zu widerlegenden Behauptungen ausgeschmückt: Große unterirdische Netzwerke, Sklaverei und Folter, alle stecken unter einer Decke, Adrenochrom lässt langsamer altern, Hollywoodstars sind pädophile Satanisten etc.

weiterlesen