Dodo Gloria bemängelt Glaubensweitergabe: „Bestenfalls noch ein kulturelles Relikt“

Dodo Gloria

Gloria von Thurn und Taxis beklagt eine „allgemeine Müdigkeit in der Glaubensweitergabe“ unter Christen. In der Wahrnehmung der katholischen Adeligen sei Religion „bestenfalls noch ein kulturelles Relikt“. Zum Islam äußerte sie sich auch.

DOMRADIO.DE

Das sagte sie sagte der „Augsburger Allgemeinen“. „Mein Eindruck ist, dass Sex und Shoppen wunderbare Ruhigstellungsdrogen sind, so dass Religion einfach im Bedürfniskanon der Menschen keinen Stellenwert mehr hat.“

Die mangelnde Weitergabe des Glaubens sei nicht nur bei den kirchlichen Stellen zu bemerken, sondern bei getauften Menschen allgemein.

„Der Glaubenseifer der Muslime ist beeindruckend“

Im Islam sei das anders, das habe sie bereits als Kind mit Bewunderung beobachtet, ergänzte von Thurn und Taxis. „Der Glaubenseifer der Muslime ist beeindruckend.“ Sie selbst, fügte die Adelige an, habe sich „früh entschieden, auf der Seite der Guten für den Glauben an Gott zu kämpfen“.

Mit Blick auf die Corona-Krise erklärte von Thurn und Taxis: „In allem, was auf der Welt passiert, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen, ja selbst in den Träumen, kann man versuchen, den Fingerzeig Gottes zu erkennen.“ Der Teufel sei die Ursache für alles, was auf der Erde schlecht laufe. „Je weiter wir uns von Gott entfernen, desto breiter wird die Machtbasis des Bösen.“