Elektronische Genregulation


Stromschalter aktiviert und schon springt die Genmaschinerie an – was wie Sciencefiction klingt, ist offenbar möglich: Forscher haben durch biotechnische Verfahren Zellen kreiert, deren Genaktivität sich elektrisch regulieren lässt. Das System haben sie für die Entwicklung eines medizinischen Implantats eingesetzt, das nach externer Aktivierung Insulin freisetzt. Der Prototyp konnte bei Mäusen den Blutzuckerspiegel erfolgreich regulieren. Aus dem Konzept könnte sich somit eine neue Technologie zur Behandlung von Erkrankungen beim Menschen entwickeln, sagen die Wissenschaftler.

wissenschaft.de

Die Verbindung von Genetik und Technik wird immer raffinierter. (Bild: Antiv3D/iStock)

In jeder Zelle des Körpers eines Menschen, steckt sein gesamtes Erbgut. Welche genetischen Programme aktiv sind, muss deshalb genau reguliert werden. Spezielle Moleküle können dabei eine Aktivierung von genetischen Programmen im Zellkern bestimmter Körperzellen auslösen. So wird beispielsweise auch die Produktion von Insulin in den Betazellen der Bauchspeicheldrüse natürlicherweise reguliert. Bereits seit einiger Zeit versuchen Forscher allerdings auch, die Genaktivität in Zellen mithilfe der Biotechnologie künstlich zu kontrollieren.

weiterlesen