USA feiern SpaceX-Start als „Tribut an die Führerschaft Trumps“


Nach dem 1. Start einer bemannten SpaceX-Rakete schwingen Donald Trump und sein Vize Michael Pence patriotische Reden. Trump lobt seine militärische Aufrüstung.

Daniel AJ Sokolov | heise online

NASA-Chef Jim Bridenstine (mit Maske), US-Präsident Donald Trump, First Lady Melania Trump und (im Hintergrund) Vizepräsident Michael Pence beim Besuch des Kennedy Space Center am Mittwoch. (Bild: Weißes Haus (gemeinfrei))

Am Samstag hat SpaceX erstmals eine kommerzielle Rakete mit Menschen zur Internationalen Raumstation gestartet. Danach herrschte am Startort am Kap Canaveral in Florida Feierlaune. Männer wie NASA-Chef Jim Bridenstine, US-Präsident Donald Trump und sein Stellvertreter Michael Pence wurden nicht müde, patriotische Phrasen zu dreschen. „Nichts, nicht einmal die Schwerkraft, kann Amerikaner unten halten oder Amerika zurückhalten“, sagte Trump.

Dass SpaceX den ersten bemannten Start zu ISS geschafft hat, sei ein „Tribut an die Führerschaft Präsident Donald Trumps“, hatte zuvor sein Vize den Boden bereitet: „Unter Präsident Trump ist die NASA zurückgekommen, und American ist wieder führend im Weltall.“ Mit dem geglückten Raketenstart beginne eine neue Ära der bemannten Erforschung des Weltalls. Zu verdanken sei das den Mitarbeitern der NASA, Elon Musk, der SpaceX-Belegschaft und den beiden an Bord reisenden Astronauten.

weiterlesen