Neue Partei „Widerstand 2020“ demontiert sich selbst


Laut eigenen Angaben hatte die Partei bereits 100.000 Mitstreiter. Nun hat sich die Führung überworfen. Auch die Mitgliederzahlen sind vermutlich gefälscht.

Paul Gäbler | DER TAGESSPIEGEL

Auf einer Anti-Corona-Demo in Stuttgart hält eine Demonstrantin ein Plakat mit der Aufschrift „(Bill) Gates noch“ hoch.Foto: imago images/Ralph Peters

Die erst kürzlich gegründete Protestpartei „Widerstand 2020“ scheint sich bereits wieder zu verabschieden. Nachdem ihre Mitgründerin Victoria Hamm bereits am 8. Mai das Handtuch geworfen hatte, tritt nun auch ihre Nachfolgerin Sandra Wesolek von ihrem Amt zurück. Bodo Schiffmann, Mitgründer und Vize-Vorsitzender hat die Partei sogar ganz verlassen, wie das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) am Freitag meldete.

Hintergrund des Rücktritts sollen interne Streitigkeiten um eine Software gewesen sein, die den Mitgliedern eine rege Beteiligung am Parteigeschehen ermöglichen sollte – für Schiffman wohl zu viel des Guten. „Schwarmintelligenz funktioniert – aber nicht bei so einem Thema“, sagte er in einem YouTube-Video, welches über seinen Kanal veröffentlicht wurde.

Schiffmann war bereits zuvor mit seiner Aussage, man könne ganz Afrika in einem deutschen Bundesland unterbringen, innerhalb seiner Partei unter Druck geraten. Victoria Hamm konterte: „Wenn Bodo Afrikaner hier haben möchte, aber alle anderen nicht – ja, dann muss der Bodo halt zu den Afrikanern.“

weiterlesen