Forscher entwickeln künstliches Blut


Synthetische Zellen als Blutersatz: Forscher haben künstliche Rote Blutkörperchen entwickelt, die ihren natürlichen Vorbildern in entscheidenden Merkmalen ähnlich sind. Die aus Polymeren mit einem Membranüberzug bestehenden Zellen haben die gleiche napfförmige Gestalt, bewegen sich ähnlich flexibel durch Blutkapillaren und können Sauerstoff oder andere Stoffe durch den Körper transportieren, wie Versuche ergaben.

scinexx

Rote Blutkörperchen sind unverzichtbar – jetzt haben Forscher diese Blutzellen synthetisch hergestellt. © Phonlamai/ iStock

Blut ist ein unverzichtbares Lebenselixier und gleichzeitig eine knappe Ressource: Gerade in Krisenzeiten werden Blutkonserven für Operationen und die Versorgung von Unfallopfern oft knapp. Deswegen versuchen Forscher schon seit langem, wenigstens die für den Sauerstofftransport wichtigen Roten Blutkörperchen synthetisch herzustellen. Bisher allerdings hatten diese künstlichen Blutzellen immer nur einen Teil der nötigen Eigenschaften.

weiterlesen