Trump-Wahlkampf in Pandemiezeiten: Wer mich unterstützt, tut es auf eigene Gefahr


Der Präsident nimmt Wahlkampfrallies wieder auf – Teilnehmer müssen unterschreiben, dass sie ihn nicht verklagen, wenn sie sich dort mit Corona anstecken.

Christoph von Marschall | DER TAGESSPIEGEL

Sein Lebenselixier: Nach drei Monaten Pause möchte Präsident Donald Trump die großen Wahlkampfrallys wie hier im Februar in Las…Foto: JIM WATSON/AFP

Late-Night-Talker und Kabarettisten werden sich für diese Vorlage bedanken. Donald Trump weist von sich aus darauf hin: Wer mich unterstützt, tut es auf eigene Gefahr. Und er lässt die, die sich von Risiken und Nebenwirkungen nicht abhalten lassen, vorab unterschreiben, dass sie auf ihr Recht verzichten und ihn wegen potenziell bedrohlicher Folgen nicht verklagen.

Der Präsident möchte rasch seine Wahlkampfkundgebungen mit großen Menschenmengen wieder aufnehmen. Die direkte Begegnung mit seinen Wählern bei den MAGA-Rallies – „Make America Great Again“ – wirken wie eine Energiequelle auf ihn. Und diesen psychologischen Kraftschub braucht er besonders, seit er im Zuge der Proteste gegen Polizeigewalt in den Umfragen gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden zurückfällt.

Mehr als zwei Millionen Corona-Infizierte in den USA

Massenkundgebungen sind in Zeiten von Corona mit hohem Risiko verbunden. Die Zahl der Infizierten in den USA wächst und hat gerade die Marke von zwei Millionen überschritten.

weiterlesen