Grünes Leuchten über dem Mars


Nach 40 Jahren endlich nachgewiesen: Zum ersten Mal haben Forscher das Phänomen des grünen Nachthimmellichts auf einem anderen Planeten beobachtet – auf dem Mars. Bisher war dieses schwache grüne Schimmern der hohen Atmosphäre nur von der Erde bekannt. Jetzt belegen Daten der ESA-Raumsonde Trace Gas Orbiter, dass auch der Mars diesen grünen Airglow besitzt. Er entsteht durch den Zerfall von Kohlendioxid, wenn dieses von solarer UV-Strahlung getroffen wird.

scinexx

Der „Airglow“ verleiht der oberen Erdatmosphäre einen grünen Schein. Jetzt haben Forscher dieses Nachthimmelsleuchten erstmals auf einem anderen Planeten nachgewiesen – dem Mars. (NASA)

Aus dem All kann man es sehen: Die Erdatmosphäre schimmert nachts geisterhaft grünlich, rötlich oder gelb – auch wenn keine Polarlichter leuchten. Dieser sogenannte Airglow entsteht, weil die tagsüber einfallende UV-Strahlung der Sonne die Gasmoleküle in der Atmosphäre anregt. Wenn die Atome mit einiger Verzögerung wieder in den Grundzustand zurückfallen, geben sie Photonen ab. Deshalb hält dieses Nachthimmelleuchten auch nachts noch an.

Die oft grüne Färbung des irdischen Airglow – und auch vieler Polarlichter – wird durch angeregte Sauerstoffatome hervorgerufen. Sie geben Licht der Wellenlänge 557,7 Nanometer ab, was einem intensiven Grün entspricht.

weiterlesen