Laschet: Breiter Lockdown nach Corona-Ausbruch in Schlachthof möglich

coronavirus sars-cov-2

Die Folgen des Corona-Ausbruchs in einem Tönnies-Schlachthof bei Gütersloh werden immer dramatischer. Nach den Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen droht in der Region ein neuer Lockdown.

evangelisch.de

Nach der Infektion von mehr als 800 Schlachthof-Mitarbeitern mit dem Corona-Virus im Landkreis Gütersloh schließt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen „flächendeckenden Lockdown in der Region“ nicht aus, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Das Infektionsgeschehen sei „in dieser Größenordnung neu“ und berge ein enormes Pandemie-Risiko, sagte Laschet am Freitagabend in Düsseldorf. Wegen der Vorgänge ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

„Wir mobilisieren alle Kräfte, um das Infektionsgeschehen einzudämmen“, versprach Laschet angesichts der dramatischen Zahlen: Bis Freitagnachmittag wurde nach seinen Worten bei 803 von 1.106 getesteten Arbeitern das Corona-Virus festgestellt, weitere 5.000 Beschäftigte sollen nun auch mit Hilfe der Bundeswehr so schnell wie möglich getestet werden. Tausende Menschen in der Region sind in Quarantäne, Kitas und Schulen im Kreis Gütersloh sind geschlossen.

weiterlesen