Arktischer Dinosaurier war das „Karibu der Kreidezeit“


Schon vor 70 Millionen Jahren zogen Herden von Pflanzenfressern durch die Polarnacht – sie waren allerdings deutlich größer als Rentiere

DERSTANDARD

Am Nordrand ihres Verbreitungsgebiets mussten die Edmontosaurier mit harschen Bedingungen zurechtkommen. Illustration: Masato Hattori

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Parallelen im Verlauf der Evolution zwischen Tiergruppen aufgetreten sind, die zeitlich und verwandtschaftlich weit voneinander entfernt liegen. Eine solche besteht auch zwischen den heutigen Rentieren – in Nordamerika Karibus genannt – und einer Gruppe von Dinosauriern, die 70 Millionen Jahre vor ihnen lebte.

Brückenschlag

Rentiere sind heute zirkumpolar verbreitet, man findet sie in den arktischen Zonen Europas, Asiens und Nordamerikas. Beringia, die eiszeitliche Landbrücke zwischen Sibirien und Alaska, hat ihnen die Ausbreitung auf die Neue Welt ermöglicht – so wie vielen anderen Spezies auch, vom Bison bis zum Menschen.

weiterlesen