Usedom-Urlauber aus Gütersloh aus MV verwiesen


In Heringsdorf auf Usedom sind am Montag erstmals 14 Urlauber aus sogenannten Risikogebieten zur Rückreise in ihre Heimat aufgefordert worden, darunter ein Ehepaar aus dem Landkreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen. Das teilte der Kreis Vorpommern-Greifswald mit.

NDR.de

Zwei Usedom-Urlauber aus Gütersloh sind aufgefordert worden, Mecklenburg-Vorponmmern zu verlassen. (Archivbild)

Das teilte der Kreis Vorpommern-Greifswald mit. In Gütersloh hatte es einen massiven Corona-Ausbruch in einer Fleischfabrik der Firma Tönnies gegeben. Bei den Mitarbeitern waren mit Stand Montag 1.553 Corona-Tests positiv ausgefallen.

Kreissprecher: Weitere Personen zur Rückreise aufgefordert

Ein Vermieter auf Usedom hatte die Herkunft des Ehepaares überprüft und ihnen die Aufnahme verweigert. Das Ordnungsamt und der Kreis wurden informiert. Nach Angaben von Kreissprecher Achim Froitzheim zeigt der Vorfall, dass Vermieter und Hoteliers aufmerksam seien und die Meldeketten funktionierten. Die Tourismusbranche an der Ostsee freue sich über den Saisonbeginn. „Allerdings wollen wir auch unbedingt, dass sowohl unsere Bürgerinnen und Bürger gesund bleiben als auch unsere Gäste die Region gesund wieder verlassen“, so Froitzheim.

weiterlesen