Rechtsextremismus bei Elitetruppe: KSK reformieren – aber wie?


Die Eliteeinheit KSK steht unter Druck, seit ein Offizier in einem Brief weit verbreiteten Rechtsextremismus in der Truppe anprangerte. Nun soll die KSK schnell reformiert werden. Eine Idee: ein zweiter Standort.

Kai Küstner | tagesschau.de

Kommando Spezialkräfte | Bildquelle: picture alliance / Franziska Kra

Das Rechtsextremismus-Problem der Eliteeinheit KSK zu lösen, ohne sie handlungsunfähig zu machen oder gar ganz zu zerschlagen – das ist die große Herausforderung für die Bundesregierung. In der Union strebt man an, den bislang einzigen KSK-Standort im baden-württembergischen Calw durch einen zweiten zu ergänzen.

In einem Brief, den der verteidigungspolitische Sprecher der CDU-CSU-Fraktion im Bundestag, Henning Otte, Ende vergangener Woche an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sandte, schreibt Otte wörtlich: „Abhilfe kann nach meiner Überzeugung die Aufstellung einer zweiten KSK-Einheit, ggf. mit Schwerpunkt Luftlandekomponente, an anderem Ort schaffen.“ Auf diese Weise, heißt es in dem Brief, den das ARD-Hauptstadtstudio einsehen konnte, weiter, seien Versetzungen möglich, ohne die „Elitesoldaten in fachfremden Verwendungen einsetzen zu müssen.“

weiterlesen