„Als Entwickler dieser ‚Biowaffe‘ werden zumeist vermeintliche Protagonisten einer demokratisch-liberalen Elite genannt“


Der Verfassungsschutz begründet gegenüber Telepolis die neue und existenzielle Gefahr der Corona-Verschwörungstheorien für die Demokratie in Europa

Marcel Malachowski | TELEPOLIS

Grafik: TP

In bisher ungekanntem Ausmaß haben unberechtigte und sachlich übertriebene Ängste durch die Covid 19-Pandemie eine digitale und reale Wahnbewegung entstehen lassen, die sich angeblich um die Gesundheit aller sorgt, aber als Feinde Juden, Muslime, Anderslebende, Queere, Vertreter einer „Elite“ und Vertreter eines sogenannten „internationalen Finanzkapitals“ personifiziert oder diese sogar als angebliche Strippenzieher oder gar Erfinder des Coronavirus ausmacht und so stigmatisiert, wie man es seit der Vernichtung von Nazi-Deutschland 1945 nicht mehr kannte. Eine wirkungsmächtige Antwort einer Zivilgesellschaft von unten, die die Rechte aller verteidigt, blieb bisher aus.

Biedermann und Brandstifter: Nazi-Theorien werden auch für die Mitte und Linke akzeptabel

Von Seiten vieler Vertreter aus der politischen Mitte, der Linken und sogar der selbsternannten und angeblichen „antifaschistischen“ Linksradikalen etwa in der Berliner Anarcho-Szene werden gerne entschuldigende Verharmlosungen geäußert nach dem Prinzip der drei Affen, die nicht sehen, nicht hören und nicht sprechen, obgleich sie Augen, Ohren und Mund haben, oder im Sinne von volkspädagogischen „Biedermann und Brandstifter“-Erklärungsversuchen nach dem Muster der fachmännisch sogenannten „akzeptierenden Sozialarbeit“ für die Nazi-Mörder der 90er (welche erst Bundeskanzler Gerhard Schröder dann endlich beendete).

Nach dem selbstkritischen Eingeständnis von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), auf den massenmörderischen Nazi-Terror seit 1945 in der Bundesrepublik Deutschland zu spät reagiert zu haben, scheint es nun eine Neueinschätzung in der Bewertung der existenziellen Gefahren von stigmatisierenden Verschwörungstheorien zu geben. Der Schwerpunkt der ausgeprägt kritischen Betrachtungen und der geheimdienstlichen Arbeit des VS scheint dabei ausdrücklich auf dem Bereich des Rechtsextremismus zu liegen, was die Ankündigung von Horst Seehofer in seinem Vorgehen glaubhaft erscheinen lässt. Auch das Landesamt für Verfassungsschutz NRW setzt den Schwerpunkt in seiner Arbeit thematisch auf „Verschwörungstheorien im Netz als Gefahr für die Demokratie“. Auf eine Anfrage von Telepolis teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz in Vertretung seines Präsidenten Thomas Haldenwang uns freundlich und in einer formal neuen Qualität mit:

weiterlesen