Thüringen bringt neues Leben in alte Kirchen: Übernachten in der Kirche?


Rund 2000 evangelische Kirchen in Thüringen stehen leer. Für sie werden jetzt neue Lebenszwecke gesucht, eines der ersten Modelle ist die „Her(r)bergskirche“ in Neustadt, die einer ganzen Region Aufschwung bringen soll.

DOMRADIO.DE

Die „Her(r)bergs-Kirche“ in Neustadt am Rennsteig © René Zieger (IBA Thüringen)

DOMRADIO.DE: Nehmen Sie uns mal mit in die „Her(r)bergskirche“ Sankt Michaelis in Neustadt am Rennsteig. Wie sieht’s da aus?

Elisa Wrobel (Pressesprecherin Internationale Bauausstellung Thüringen): Die Michaeliskirche ist eine kleine Kirche, wie so viele von den 2000 Kirchen in Thüringen. Jedes Dorf hat da oft in der Ortsmitte eine meist über 500 Jahre alte Kirche stehen. Man geht also rein, und das sieht erst einmal ganz typisch aus, wie eine kleine Kirche mit den Kirchenbänken und Altar. Aber dann gibt es eine Schlafnische hinten in der Ecke, mit einem wunderschönen blauen Vorhang, wo zwei Personen Platz finden, wo man den Vorhang schließen kann, wenn man seine Ruhe haben möchte. Und morgens kann man aus dem Bett steigen und sieht dann das wundervolle Kirchenfenster, wo die Sonne schon durchstrahlt, und, ja – kann gleich wandern gehen.

DOMRADIO.DE: Das heißt, die Gäste übernachten im Kirchenschiff?

Wrobel: Genau. Als das Projekt entwickelt wurde und es Tests gab, wo man schlafen könnte, hat man erst geschaut, ob man das Bett tatsächlich auf die Bänke stellt. Aber da hat sich etwas Kritik geregt, und man hat sich darauf einigen können, dass man es im hinteren Bereich macht, wo es nicht weiter auffällt und ein bisschen dezenter im Hintergrund ist.

weiterlesen