Corona-Krise wirkt sich laut Forschern auf Glaubensfragen aus: Gemeinschaft alleine trägt nicht


Wie beeinflusst die Corona-Krise den Glauben – und umgekehrt? Laut einer Forscherin der Universität Münster kann das ganz unterschiedlich sein – je nachdem, wie eng die eigene Beziehung zum Glauben ist. 

DOMRADIO.DE

Die Corona-Krise betrifft nach Einschätzung der Politikwissenschaftlerin Carolin Hillenbrand auch den Glauben vieler Menschen. Eine enge Glaubensbeziehung könne durch die Krisenzeit hindurchtragen, sagte sie am Dienstag im Deutschlandfunk. Wenn dagegen ein Zusammengehörigkeitsgefühl mit der Gemeinde im Vordergrund stehe, sei dies vielfach weggebrochen – und das könne zu Glaubenszweifeln führen.

Online-Befragung bis September

Hillenbrand untersucht derzeit an der Universität Münster die Zusammenhänge zwischen der Corona-Krise und Religiosität. In der laufenden Online-Befragung gehe es auch grundsätzlich um die Frage, wie es den Menschen mit der Pandemie gehe.

weiterlesen