AfD erbt von Ingenieur etwa 14,4 Millionen Euro


Der steigende Goldpreis verdoppelte die vorherige Schätzung laut „Spiegel“. Immobilien, Goldbarren, Bargeld und Fahrzeuge sollen demnächst übergeben werden.

Die Presse

Es wäre ohnehin die größte bekannte Einzelzuwendung in der bundesdeutschen Parteiengeschichte gewesen. Doch der Betrag, den die deutsche Rechtspartei AfD von einem niedersächsichen Ingenieur nun erben wird, ist laut einem „Spiegel“-Bericht zufolge nach jetzigem Stand doppelt so hoch wie ursprünglich angenommen. Das Erbe von Reiner Strangfeld an die AfD liege bei einem Wert von aktuell 14,4 Millionen Euro anstatt wie zuvor geschätzt rund sieben Millionen Euro. Das berichtete das Magazin am Freitag unter Berufung auf die Stellungnahme eines Steuerberaters für den AfD-Bundesvorstand.

Demnach drängte AfD-Chef Tino Chrupalla auf die Expertise. Die Wertsteigerung basiert laut „Spiegel“ vor allem auf dem Goldpreis, der Ende Juni deutlich höher lag als am 3. Juli 2018, dem Todestag Strangfelds. Wie das Magazin aus der ihm vorliegenden Stellungnahme berichtete, wurden der AfD Immobilien, Bargeld, zwei Fahrzeuge sowie 133 Barren Gold zu einem Kilogramm, zehn Barren Gold zu 500 Gramm und 4542 Krügerrand-Münzen vermacht, dazu noch mehr als 300 Silbermünzen.

weiterlesen