Rätsel um Supernova 1987A gelöst?


Sternenrest identifiziert: Jahrzehntelang war unklar, ob bei der Supernova 1987A vor 33 Jahren ein Schwarzes Loch oder ein Neutronenstern entstand. Jetzt haben Astronomen klare Indizien für einen Neutronenstern im Herzen des Explosionsüberrests entdeckt. Ein mehrere Millionen Grad heißer Fleck inmitten der Gas- und Staubwolke passt in Merkmalen und Position zu einem heißen, jungen Neutronenstern. Er ist der jüngste bekannte Neutronenstern überhaupt.

scinexx

Im Zentrum des Supernova-Überrests 1987A verbirgt sich wahrscheinlich kein Schwarzes Loch, sondern ein heißer, junger Neutronenstern. © NRAO/AUI/ NSF, B. Saxton

Im Februar 1987 explodierte in unserer Nachbargalaxie, der Großen Magellanschen Wolke, ein massereicher Stern. Weil diese Supernova nur rund 160.000 Lichtjahre entfernt liegt, saßen die Astronomen bei diesem Ereignis sozusagen in der ersten Reihe: Erstmals konnten sie das Geschehen mitverfolgen und kartieren, welche Elemente bei einer solchen Sternexplosion wo entstehen.

Doch ein Rätsel blieb: Trotz jahrzehntelanger Beobachtungen konnten die Astronomen nicht herausfinden, was von dem Stern übrig geblieben ist – war es ein Neutronenstern oder aber ein Schwarzes Loch? Die dichte Ansammlung von Gas und Staub im Zentrum des Supernova-Überrests verbarg die Natur dieses Sternenrests und auch eine Quelle von Röntgen- oder Radiostrahlung fand sich nicht.

weiterlesen