Religionslobbyismus: Kirchen dringen auf Fortführung des Religionsprojekts im Außenamt- „Überraschend und irritierend“


„Die Arbeit des Referates sollte nicht infrage gestellt werden“: Die Kirchen haben mit Bedauern auf die vorläufige Einstellung des Projekts „Religion und Außenpolitik“ im Auswärtigen Amt reagiert und eine Weiterführung gefordert.

DOMRADIO.DE

Blick in das Atrium im Gebäude des Auswärtigen Amts in Berlin © Markus Nowak (KNA)

„Dieser Schritt kam für uns völlig überraschend und irritiert uns sehr“, sagte der Bevollmächtigte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin, Martin Dutzmann, am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Aus unserer Sicht sollten die Bedeutung und die Arbeit des Referates nicht infrage gestellt werden“, sagte er.

Der Sprecher der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sagte dem epd, wie das Außenamt die Aufgabe künftig wahrnehmen wolle, sei eine innere Angelegenheit, ergänzte aber: „Wir hoffen sehr, dass die Arbeit weitergeführt wird.“

weiterlesen