Vergewaltigung: „Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Opfers“


Ein Mann soll ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt haben. Wenig später wird er aus der Untersuchungshaft entlassen. Jetzt wird er einer zweiten Tat verdächtigt. Warum kam er auf freien Fuß?

Oliver Klasen, Christian Wernicke | Süddeutsche Zeitung

Die Opfer, um die es in dieser Geschichte geht, sind minderjährig, zwei Mädchen, elf und 13 Jahre alt. Beide sollen vergewaltigt worden sein, in Dortmund. Tatverdächtig ist in beiden Fällen ein 23-jähriger Mann aus Afghanistan, der in Deutschland ein vorläufiges Aufenthaltsrecht besitzt.

Die erste Tat an der Elfjährigen soll sich in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni ereignet haben, auf einem Spielplatz in Dortmund. Kurz danach wurde der Tatverdächtige festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Am 3. Juli wurde er allerdings wieder entlassen, weil „der dringende Tatverdacht nicht mehr angenommen werden konnte“, wie es von der Staatsanwaltschaft heißt.

Drei Wochen später, am 24. Juli, soll sich die nächste Tat ereignet haben, in der Dortmunder Nordstadt. Medienberichten zufolge lockte der Täter das 13-jährige Mädchen von einem Spielplatz in einen nahe gelegenen Hausflur und vergewaltigte es dort.

weiterlesen