IS bekennt sich zu Großangriff auf Gefängnis in Afghanistan


Bewaffnete zündeten am Sonntag eine Autobombe und eröffneten das Feuer. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben

DERSTANDARD

Angreifer eröffneten das Feuer auf Wachmänner der Haftanstalt in Jalalabad. Es gab mehrere Tote und Verletzte. Foto: AFP/NOORULLAH SHIRZADA

In Afghanistan haben Angreifer nur wenige Stunden vor Ende einer dreitägigen Waffenruhe ein Gefängnis im Osten des Landes attackiert und dabei mehrere Menschen getötet. Sie zündeten am Sonntag zunächst eine Autobombe und stürmten dann die zentrale Haftanstalt in der Provinz Nangarhar, wie ein Provinzsprecher sagte.

Es entwickelte sich ein heftiges Gefecht mit Sicherheitskräften. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Attacke.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden bei dem Angriff drei Menschen getötet und fünf weitere verletzt. Laut Vertretern der Provinz gab es bis zu sieben Todesopfer und 25 Verwundete. Bei dem Angriff seien zudem zahlreiche Häftlinge aus dem Gefängnis entkommen, teilten die Behörden mit. Die Taliban wiesen jede Verantwortung von sich, da sie für das islamische Opferfest Eid al-Adha eine landesweite, dreitägige Feuerpause verkündet hatten.

weiterlesen