Weit mehr Italiener infiziert als bislang angenommen


Einer italienischen Untersuchung zufolge wiesen 27 Prozent der Personen mit Antikörpern keine Symptome auf. Offenbar verbreiteten sie das Coronavirus, ohne es zu wissen.

Matthias Rüb | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ein Rettungssanitäter in einem Zelt vor einem Krankenhaus in Brescia im März 2020 Bild: dpa

In Italien könnten sich mindestens sechs Mal so viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfassende Untersuchung, die das Rote Kreuz im Auftrag des Gesundheitsministeriums und des Statistikamts in Rom von Mitte Mai bis Mitte Juli unternommen hat. Danach wurden bei Tests von rund 65.000 Personen, die nach Alter, Wohnort und Beruf repräsentativ ausgewählt worden waren, im Landesdurchschnitt bei 2,5 Prozent der Probanden Antikörper gegen das Sars-Cov2-Virus festgestellt.

Nach Hochrechnungen der Autoren der Studie ergibt sich daraus, dass gut 1,48 Millionen der rund 60 Millionen Einwohner Italieners mit dem Coronavirus infiziert waren oder in Berührung gekommen sind. Gemäß offiziellen Zahlen der Gesundheitsbehörden wurden bisher gut 248.000 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Etwa 35.200 Menschen starben an der durch das Virus verursachten Covid-19-Lungenkrankheit.

weiterlesen