Türkische Lira fällt auf Rekordtief


Die türkische Währung setzt ihre Talfahrt fort – seit Jahresanfang hat die Währung zum Dollar rund 18 Prozent an Wert verloren. Den Grund dafür sehen Analysten unter anderem in der mangelnden Inflationsbekämpfung der Zentralbank.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die türkische Lira hat am Donnerstag ihre Talfahrt beschleunigt und ist auf ein Rekordtief zum Dollar und zum Euro gefallen. Ein Dollar kostete mit 7,28 Lira rund 3 Prozent mehr. Damit hat die türkische Währung zum Dollar in diesem Jahr 18 Prozent an Wert verloren. Auch zum Euro sackte die Lira weiter ab, im Gegenzug kostete ein Euro mit 8,6220 Lira ebenfalls rund 3 Prozent mehr.

Die Ursachen des Abwärtsdrucks sieht Commerzbank-Analystin Antje Praefcke vor allem in der mangelnden Inflationsbekämpfung der Zentralbank sowie einem Realzins im tiefroten Bereich.

„Wir gehen deshalb davon aus, dass die Lira tendenziell weiter unter Druck bleiben wird. Die Zentralbank wird weiterhin versuchen, sich gegen die Liraschwäche zu stemmen, trotz ihrer geringen Devisenreserven.“ Der Abwärtsdruck auf die Lira könne sich dabei wie Ende Juli in plötzlichen heftigen Bewegungen entladen, warnte Praefcke.

weiterlesen