Immer mehr Migranten nehmen das Boot nach England

Bild von kalhh auf Pixabay

Fast 4000 Migranten sind in diesem Jahr schon mit Booten über den Ärmelkanal nach Großbritannien gekommen – so viele wie in keinem ganzen Jahr zuvor. London fordert von Paris mehr Einsatz.

Martin Franke | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die Zahlen der Migranten, die mit einfachen Motor-Schlauchbooten den gefährlichen Weg über den Ärmelkanal nehmen, steigt deutlich an. Allein am vergangenen Donnerstag kamen 235 Migranten in 17 Booten in Großbritannien an. Dieses Jahr zählen die Behörden in London schon knapp 4000 Personen. So viele wie in keinem ganzen Jahr zuvor.

Die Bedingungen für die Überfährt sind derzeit vergleichsweise gut: Die See ist ruhiger, das Wetter durch das Hochdruckgebiet über Westeuropa vorteilhaft. Zu anderen Jahreszeiten herrscht über der Passage meist Nebel. Besonders gefährlich bleiben dennoch starke Strömungen und der Verkehr: Der Ärmelkanal ist eine der am meist befahrenen Schifffahrtsstrecken der Welt.

In Großbritannien sorgt der Anstieg für Ärger. Britanniens Innenministerin Priti Patel schrieb auf Twitter, dass die Zahl der Überquerungen mit kleinen Booten „entsetzlich und inakzeptabel hoch“ sei.

weiterlesen