Westjordanland: Israel verzichtet auf Annexionspläne


Israel verzichtet auf die Annexion von Teilen des Westjordanlandes. Der Rückzug von den Plänen ist nach Angaben der US-Regierung Teil einer Vereinbarung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Diese sieht auch vor, dass beide Staaten diplomatische Beziehungen aufnehmen.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Das Westjordanland – am unterern Bildrand eine palästinensische, am oberen eine israelische Siedlung. (Deutschlandradio / Benjamin Hammer)

Die Emirate wären damit der erste arabische Golfstaat, der offizielle Beziehungen zu Israel unterhält. Eine Unterzeichnungszeremonie soll den Angaben zufolge in den kommenden Wochen im Weißen Haus in Washington stattfinden.

Der israelische Regierungschef Netanjahu erklärte per Twitter, dies sei ein historischer Tag für sein Land. US-Präsident Trump sprach von einem großen Durchbruch und einem bedeutenden Schritt für einen friedlicheren und wohlhabenderen Nahen Osten. Er hoffe, dass weitere arabische Staaten dem Vorbild der Emirate folgten. Die Übereinkunft kam laut dem Weißen Haus heute in einem Telefongespräch zwischen Trump, Netanjahu und dem Kronprinz der Emirate, Scheich Mohammed, zustande. Dieser bestätigte Trumps Angaben. Der Außenminister der VAE, Gargasch, sagte, das Abkommen solle einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahostkonflikt dienen. Er rief Israelis und Palästinenser zu neuen Verhandlungen auf.

weiterlesen