Corona-Tests am Flughafen Tegel nach Übergriff abgebrochen


Nach einem tätlichen Angriff auf einen Mitarbeiter wurde die Corona-Teststelle am Berliner Flughafen Tegel am Sonntag vorzeitig geschlossen. Das teilte Charité-Vorstand Ulrich Frei am Abend mit.

Süddeutsche Zeitung

Seit dem 8. August sind Tests für Einreisende aus Riskiogebieten nach einer Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums verpflichtend. (Archivbild) (Foto: AP)

Zu dem Zwischenfall sei es gekommen, nachdem zuvor einer Person ein Test verweigert worden war, da diese keinen Anspruch auf einen kostenlosen Test gehabt habe. „Die Situation eskalierte leider“, erläuterte Frei. Die Teststation habe deshalb um 18 Uhr statt um 21 Uhr geschlossen. „Als Vorstand Krankenversorgung ist es meine Aufgabe, mich schützend vor die am Sonntag freiwillig arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stellen“, verteidigte Frei die Schließung. Am Montag soll der Betrieb wieder regulär von 8 Uhr bis 21 Uhr aufgenommen werden. Die Flughafengesellschaft wies darauf hin, dass Tests für Einreisende nicht nur am Flughafen möglich seien. Diese könnten auch in Vertragsarztpraxen gemacht werden.

weiterlesen