China: Ein Restaurant misst für die Portionen das Körpergewicht


Peking geht gegen die enorme Lebensmittelverschwendung vor – mit drastischen Mitteln. Im Restaurant dürfen Gäste nur noch begrenzt Essen bestellen.

Ning Wang | DER TAGESSPIEGEL

Üppiges Fondue. In China wird meist großzügig aufgetischt. Das soll sich ändern.Foto: Getty images/iStockphoto

Iss die Hälfte. Dies ist die neueste Kampagne des Essenslieferdienstes von Alibaba, Ele.Me, in China. Kunden werden bei der Bestellung gebeten, statt der ganzen nur noch eine halbe Portion zu bestellen. Das klingt nach Diätplan – tatsächlich steht dahinter aber eine Anordnung von ganz oben. Staats- und Parteichef Xi Jinping höchstpersönlich hat eine neue Kampagne mit dem Namen „Operation leere Teller“ ausgerufen. Darin ermahnt er das 1,4-Milliarden-Volk, gegen die „schockierenden und besorgniserregenden“ Probleme der Lebensmittelverschwendung vorzugehen.

Wer jemals in einem Pekinger Restaurant gegessen hat, weiß, welche enormen Mengen an Essen auf den Tisch kommen, und wie viel von jeder Bestellung zurückgeht. Zum Ende jeder Nacht fahren fettverschmierte Transporter durch die Stadt und laden tonnenweise Essensreste ein. Geht es bei der Initiative also nur darum, die täglichen Essensexzesse einzudämmen? Hellhörig macht der folgende Satz von Xi: „Wir befinden uns im Krisenmodus in Bezug auf die Ernährungssicherheit. Die Auswirkungen der diesjährigen Covid-19-Pandemie haben die Alarmglocken läuten lassen.“

weiterlesen