Sexskandal kostet christlichen Universitätsleiter den Posten


Der Leiter einer der wichtigsten evangelikalen Universitäten Amerikas musste seinen Posten räumen, nachdem ein Sexskandal an die Öffentlichkeit gelangte. Jerry Falwell junior gilt als treuer Trump-Unterstützer.

Maria Wiesner | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Unterstützte Trump von Anfang an: Jerry Falwell Jr. und Donald Trump bei einem gemeinsamen Auftritt an der Liberty University in Lynchburg 2017 Bild: AFP

Als die Studenten der evangelikalen Liberty University in Lynchburg (Virginia) am Montag ihr Wintersemester antraten, kehrten sie in eine Universität zurück, deren Führungsebene von Skandalen erschüttert wird. Jerry Falwell junior, Sohn des Universitätsgründers und derzeitiger Leiter des Instituts, hat wegen eines Sexskandals sein Amt niedergelegt. Seit Augustbeginn berichteten mehrere amerikanische Medien von Vorfällen, die im krassen Gegensatz zum Verhaltenskodex der Universität stehen.

Den Anfang machte ein Foto, das Falwell auf seinem Instagram-Account postete. Nach einem Bericht der „Washington Post“ soll es ihn gemeinsam mit der jungen Assistentin seiner Frau Becki Falwell zeigen. Beide tragen Shorts, die Reißverschlüsse sind offen, in der Hand hält der evangelikale Universitätsdirektor ein Glas mit dunkler Flüssigkeit. Das Bild sorgte für Aufregung. Falwell löschte es umgehend und nahm auf Drängen der Universität unbezahlten Urlaub auf unbestimmte Zeit. Laut Universitätskodex sind sowohl Alkohol, als auch sexuelle Beziehungen „außerhalb der biblisch-ordinierten Ehe zwischen einem natürlich geborenen Mann und einer natürlich geborenen Frau“ an der Liberty University nicht zulässig.

weiterlesen