Menschenrechtler: Türkei will alevitische Region islamisieren


Menschenrechtler werfen der türkischen Regierung vor, mit dem Bau großer Tourismus-Komplexe in Ostanatolien die für kurdische Aleviten heiligen Munzur-Quellen zu zerstören. Die lokale Bevölkerung sei in die Pläne und Baumaßnahmen nicht eingebunden, sagte am Dienstag der Nahost-Experte der Gesellschaft für bedrohte Völker, Kamal Sido.

evangelisch.de

Offenbar plane die Regierung in Ankara, die uralte alevitisch-kurdische Region Dersim (türkisch: Tunceli) weiter zu türkisieren und zu islamisieren.

In den vergangenen Jahren hätten bereits mehrere Staudamm-Projekte die Umwelt in Teilen des Munzur-Tals schwer belastet, sagte Sido. Die neuen touristischen Bauten könnten das Gesicht der Munzur-Quellen für immer verändern: „Die natürliche Schönheit der Region wird Schaden nehmen, ebenso wie die traditionellen Gebetsstätten der Aleviten.“ Diese Gebetsstätten zählten zu den heiligsten Stätten der alevitischen Kurden in der Türkei und Syrien.

weiterlesen