Krebsmedikamente gegen das Coronavirus


Signalblockade gegen die Infektion: Forscher haben erstmals beobachtet, wie das Coronavirus SARS-CoV-2 die molekularen Signalwege der befallenen Zelle verändert – und dabei neue Ansatzstellen für die Virenbekämpfung gefunden. In ersten Zellkultur-Tests blockierten fünf Krebsmedikamente entscheidende Signalwege und konnten so die Vermehrung des Coronavirus stoppen. Sollte dies auch im lebendem Organismus funktionieren, könnten diese schon zugelassenen Wirkstoffe gegen Covid-19 helfen.

scinexx

Wenn das Coronavirus SARS-CoV-2 eine Zelle befällt, manipuliert es auch deren Signalkaskaden. Genau dies bietet nun neue Ansatzstellen für eine Bekämpfung des Virus. © NIAID

Die Corona-Pandemie schreitet weiter voran und noch immer fehlen wirksame Gegenmittel – auch weil die Entwicklung neuer Medikamente viel Zeit benötigt. Unter anderem deshalb suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, bereits erprobte und zugelassene Wirkstoffe gegen das Coronavirus einzusetzen. Bei dem antiviralen Mittel Remdesivir gibt es bereits vielversprechende Ergebnisse und auch einige altbekannte Arzneien wie das Antidepressivum Fluoxetin zeigen zumindest in Zellkultur Wirkung.

weiterlesen