Corona: Mutation begünstigt milden Verlauf

coronavirus sars-cov-2

Mutation mit Folgen? Forscher haben eine Variante von SARS-CoV-2 identifiziert, der 382 RNA-Basen im Erbgut fehlen. Dadurch scheint diese Virenvariante mildere Verläufe von Covid-19 zu verursachen, wie Vergleichsanalyen bei Patienten in Singapur nahelegen. Sie benötigten keinen Sauerstoff und auch ihre Immunreaktion fiel gemäßigter aus. Bisher gibt es allerdings keine Anzeichen dafür, dass diese Virenmutante sich weiter ausgebreitet hat.

scinexx

Das Coronavirus verändert sich – den Effekt von einer dieser Mutationen haben Forscher nun genauer untersucht. © vchal/ iStck

Wie alle Viren verändert sich auch das Coronavirus SARS-CoV-2 im Laufe der Zeit – es mutiert. In der zentralen Datenbank aller isolierten Virenvarianten sind mittlerweile mehr als zehntausend solcher Mutationen registriert. Eine dieser Veränderungen am viralen Spike-Protein hat sich inzwischen als dominante Form von SARS-CoV-2 weltweit durchgesetzt. Aus anderen Epidemien weiß man zudem, dass Viren dazu neigen, sich mit der Zeit an ihre Wirte anzupassen und dadurch infektiöser, aber harmloser zu werden.

weiterlesen