Wie organisiert sich die AKP in Deutschland?


Das AKP/MHP-Regime organisiert sich in Deutschland über die türkischen Konsulate in verschiedenen Vereinen, Moscheen und Lobbygruppen. Mit tausenden MIT-Agenten agiert der türkische Staat im Bundesgebiet wie im eigenen Hinterland.

ANF-News

In der letzten Zeit kam es immer wieder zu organisierten Angriffen türkischer Faschisten auf linke Vereine und kurdische Institutionen. Insbesondere die Aussagen einer von den österreichischen Behörden gefassten mutmaßlichen Agentin des türkischen Geheimdienstes MIT deuten auf eine tiefe Verwicklung des AKP/MHP-Regimes in Provokationen und Angriffe hin. Im Rahmen der Ermittlungen zu der viertägigen Angriffswelle auf kurdische und linke österreichische Einrichtungen in Wien-Favoriten Ende Juni tauchten vier Namen auf. Eine dieser „Rädelsführer“ gehört offenbar zu einem MHP-Verein in Deutschland, die übrigen drei zu AKP/MHP-Vereinen in Österreich. Diese vier Personen waren verantwortlich für die faschistische Provokation gegen eine Frauendemonstration am 24. Juni und die darauffolgende rechtsextreme Anschlagswelle. Doch diese Entdeckung stellt nur die Spitze des Eisbergs dar.

Spitzeltätigkeiten und Provokationen

Im Juli wurde aufgedeckt, dass Angehörige von türkischen, faschistischen Gruppen mit engen MIT-Verbindungen sich in der Bundeswehr als Soldaten verdingen. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt gegen vier Bundeswehrsoldaten, die der Mitgliedschaft in der rechtsextremen Organisation „Graue Wölfe“ verdächtigt werden. Am gleichen Tag erklärte der deutsche Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz (VS) die Graue-Wölfe-Föderation ATIB („Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V.“) zum Beobachtungsobjekt. ATIB stellt die Stimme des MIT in Deutschland dar und ist mit der Position des stellvertretenden Vorsitzenden Mehmet Alparslan Çelebi prominent im sogenannten Zentralrat der Muslime vertreten. Der „Zentralrat“ ist eine Klammerorganisation, in der neben den Grauen Wölfen auch DITIB („Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.“) und die Muslimbruderschaft organisiert sind. Der Zentralrat der Muslime wird von der Bundesregierung immer wieder als Ansprechpartner zum Thema „Integration“ herangezogen und genießt staatliche und politische Förderung bis in Teile der Linkspartei hinein. Auch DITIB genießt Förderungen der Bundesregierung. Die Unterstützung für die an die staatliche türkische Glaubensbehörde Diyanet angeschlossene Organisation wird trotz Bespitzelung von Oppositionellen und offener Kriegspropaganda von Seiten der Bundesregierung weiter fortgesetzt.

weiterlesen