Meckel: CDU hat Geschichte der Ost-CDU nie aufgearbeitet – Kritik an Linkspartei ist darum „verlogen“


Der ehemalige DDR-Außenminister Meckel wirft der CDU vor, die Geschichte ihrer ost-deutschen Schwesterpartei nicht aufgearbeitet zu haben.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Der frühere DDR-Außenminister Meckel wirft der CDU Verlogenheit mit Blick auf deren Kritik an der Linkspartei vor. (dpa)

Meckel war 1990 Außenminister der DDR und saß nach der Wiedervereinigung für die SPD im Bundestag. Er sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, die CDU habe sich bis heute „mit keinem Deut“ mit der Vergangenheit der Ost-CDU auseinandergesetzt, die von der SED finanziert und linientreu gewesen sei. Es sei verlogen, der Linkspartei Vorwürfe zu machen, wenn man selbst nicht besser sei, kritisierte Meckel. Er bezog sich damit auf den Unvereinbarkeitsbeschluss, mit dem die CDU eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei ausschließt. Meckel sagte, inzwischen habe bei der Linken ein Generationswechsel stattgefunden. Die Jüngeren seien durch die Demokratie geprägt und hätten nichts mehr mit der SED zu tun. Dennoch brauche es klare Aussagen zur SED-Diktatur. Hier dürfe es keine Beschönigung mehr geben.