In Schleswig-Holstein besteht der „Flügel“ der AfD fort


Die Strukturen des offiziell aufgelösten sogenannten Flügels der AfD in Schleswig-Holstein bestehen nach Einschätzung der dortigen Sicherheitsbehörden fort.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Björn Höcke galt als prominentester Vertreter des „Flügels“ innerhalb der AfD. (imago / IPON)

Wie das Innenministerium in Kiel mitteilte, sind die Aktivitäten ab sofort ein Beobachtungsobjekt für den Landesverfassungsschutz. Es lägen Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen vor. Innenministerin Sütterlin-Waack von der CDU erklärte, man interessiere sich besonders für die Frage, inwieweit Mitglieder des „Flügels“ weiter Einfluss auf den schleswig-holsteinischen Landesverband der AfD hätten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ vor einem halben Jahr zum Beobachtungsfall erklärt. Daraufhin löste er sich offiziell auf.