Bewaffnete Drohne für den Einsatz in Gebäuden


Das britische Militär soll nun für den Stadtkampf über die weitgehende autonome und mit zwei Schrotflinten ausgestattete i9-Drohne verfügen, um Gegner in Gebäuden verfolgen und töten zu können

Florian Rötzer | TELEPOLIS

US-Soldaten üben das Eindringen in ein Haus. Das soll in Zukunft die bewaffnete Drohne übernehmen. Bild: US Army

Das britische Militär hat nun eine mit zwei Schrotflinten ausgestattete „Killerdrohne“, die im Stadtkampf eingesetzt werden soll. Genauer: Es handelt sich um einen Prototypen, so dass man die Eigenschaften erst einmal eher als Propaganda sehen muss. Die Drohne soll dazu dienen, Gegner im Inneren von Gebäuden mit Künstlicher Intelligenz auszukundschaften und zu identifizieren – und sie bei Bedarf auch zu töten. Es ist, so berichtete die Times, die erste bewaffnete Drohne, die in kleineren Innenräumen fliegen kann, weil sie den für schwerere Drohnen unvermeidlichen Aufprall auf den Wänden („wall suck“) wegen der Luftverdrängung beim Fliegen durch „eine Kombination aus Physik und KI“ vermeidet.

In Zukunft schützt dann auch der Rückzug in Gebäude nicht vor Beobachtung und Verfolgung, bislang gab es nur sehr eingeschränkt bewegliche Bodenkampfroboter oder musste von außen durch die Fenster geschossen werden. Die zwei Schrotflinten könnten in Zukunft durch ein Maschinengewehr oder eine Rakete ersetzt werden. Fragt sich nur, ob die Drohne auch bei mehreren Abschüssen stabil gehalten werden kann. Wenn denn die Berichte stimmen, würde es sich bei der i9-Drohne mit der Betonung auf KI auch wohl um ein weitgehend autonomes Waffensystem handeln, auch wenn angeblich noch ein Mensch die Entscheidung treffen soll oder muss, ob geschossen wird.

weiterlesen