„Flügel“ treibt Radikalisierung der AfD weiter voran


Verfassungsschutzchef Haldenwang ist besorgt über neue demokratiefeindliche Tendenzen. Um rechte Terrortaten zu verhindern, sollen virtuelle Agenten helfen.

Maria Fiedler, Georg Ismar, Frank Jansen | DER TAGESSPIEGEL

Trotz der formalen Auflösung der rechtsextremen Parteiströmung „Der Flügel“ sieht der Verfassungsschutz einen immer größeren Einfluss und dadurch eine zunehmende Radikalisierung der AfD.

„Das Bundesamt für Verfassungsschutz nimmt wahr, dass viele Anhänger des rechtsextremen „Flügels“ um mehr Einfluss in der Partei kämpfen, obwohl sich der „Flügel“ angeblich selbst aufgelöst hat“, sagte Präsident Thomas Haldenwang, in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“.

Bei parteiinternen Wahlen kämen Anhänger des „Flügels“ in Schlüsselpositionen. „Der Einfluss des „Flügels“ wird größer, auch wenn in der AfD versucht wird, klar erkennbare Rechtsextremisten wie den früheren „Flügel“-Wortführer Andreas Kalbitz aus der Partei zu entfernen.“ Es gebe Innerhalb des ehemaligen „Flügels“ weiterhin einen großen Zusammenhalt und einen Austausch.

weiterlesen