Japan will radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer leiten


Das Atomkraftwerk in Fukushima wurde 2011 bei einer Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe zerstört. Im übernächsten Jahr soll radioaktiv verseuchtes Wasser von damals ins Meer geleitet werden. Vorher wird es gefiltert.

stern.de

©2020 AFP

Wassertanks in Fukushima

Die japanische Regierung will laut Medienberichten mehr als eine Million Tonnen radioaktiv verseuchten Wassers aus dem bei der Katastrophe des Jahres 2011 zerstörten Atomkraftwerk in Fukushima ins Meer leiten lassen. Die entsprechende formelle Entscheidung werde die Regierung in Kürze treffen, berichteten am Freitag mehrere japanische Medien. Das Ablassen des kontaminierten Wassers soll demnach frühestens im übernächsten Jahr beginnen.

Das derzeit in rund tausend Tanks gelagerte Wasser wird einem umfangreichen Filterungsprozess unterzogen, um seinen radioaktiven Gehalt zu reduzieren. Am Ende soll es nach Angaben der Behörden nur noch Tritium enthalten, das sich mit den vorhandenen Technologien nicht herausfiltern lässt.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.