UN zeichnen interreligiöses Institut für Theologische Zoologie aus


Das Institut für Theologische Zoologie in Münster bekommt eine Auszeichnung der Vereinten Nationen. Die Ehrung der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhält die Forschungsstätte am 5. November im Sonderwettbewerb „Soziale Natur – Natur für alle“.

DOMRADIO.DE

Das erklärte das Institut am Montag. Die interreligiös und interdisziplinär arbeitende Einrichtung versteht sich laut der UN-Dekade als Bildungsprojekt für eine theologische und kulturelle Würdigung der Tiere als Mitgeschöpfe.

Das 2009 gegründete gemeinnützige Institut ist nach eigenen Angaben das bundesweit einzige seiner Art. Vorsitzende des Kuratoriums ist die ehemalige nordelbische Bischöfin Bärbel Wartenberg-Potter, Schirmherrin die britische Primatenforscherin Jane Goodall. Mit Exerzitien, Vorträgen und Workshops setzt sich das Institut in Gemeinden und Zoos sowie bei Landwirten für eine sensiblere Haltung gegenüber Tieren und der gesamten Natur ein.

Außerdem entwickelt die Einrichtung, die mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule der deutschen Kapuziner in Münster verbunden ist, Materialien für Universitäten und Schulen. Zu den Dozenten gehören christliche, jüdische und islamische Theologen.