Macron zieht Botschafter aus Ankara ab


Präsident Macron begründete den Schritt mit Äußerungen des türkischen Präsidenten Erdogan. Dieser hatte Macron vorgeworfen, ein Problem mit dem Islam zu haben.

Deutschlandfunk-Nachrichten

(AFP / Ludovic Marin)

Januar 2018: Der französische Präsident Macron begrüßt seinen türkischen Amtskollegen Erdogan vor dem Pariser Elysee-Palast.

Der französische Präsident solle seinen geistigen Zustand überprüfen lassen, sagte Erdogan in einer im Fernsehen ausgestrahlten Rede. Macron hatte nach der Ermordung eines Lehrers ein verschärftes Vorgehen gegen Islamisten angekündigt.

Zwischen Frankreich und der Türkei gibt es bei verschiedenen Themen Streit. Dazu gehören das Vorgehen in Syrien und Libyen, die Erkundung von Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer und der Konflikt um Bergkarabach.