Proteste in Ankara wegen Erdogan-Karikatur in Satirezeitung


Eine Karikatur des türkischen Präsidenten Erdogan in der französischen Satirezeitung „Charlie Hebdo“ hat die Spannungen zwischen Paris und Ankara verschärft.

Deutschlandfunk-Nachrichten

Erdogan sprach von einem widerwärtigen Angriff. Die Staatsanwaltschaft von Ankara leitete Ermittlungen gegen die Verantwortlichen von „Charlie Hebdo“ wegen Präsidentenbeleidigung ein. Das Magazin hatte auf der Titelseite seiner heutigen Ausgabe eine Karikatur veröffentlicht, die Erdogan in Hemd und Unterhose mit einer Dose Bier zeigt. Dabei hebt er den Rock einer verschleierten Frau und enthüllt ihr nacktes Gesäß. Betitelt ist die Karikatur mit den Worten: „Erdogan: Unter vier Augen ist er sehr lustig“.

Frankreich verbat sich jede Kritik. Dies gelte insbesondere für die Meinungs- und Pressefreiheit, erklärte ein Regierungssprecher.